WWW.LOGOPAEDIE-AM-CHECKPOINT.DE
 
 
STARTSEITE
PRAXIS
LAGEPLAN
INFORMATIONEN
THERAPIE
TEAM
ZUSÄTZLICHE LEISTUNGEN
LINKS
PARTNER
STELLENANZEIGE
IMPRESSUM KONTAKT

L        
O   G
P       O
Ä D  
I   E
  A M
C H
P     E C  
O K
  I N   T
 

Logopädische Praxis am Checkpoint Charlie
Rudi-Dutschke-Str. 9, 10969 Berlin

Tel: 030 - 76 76 85 37
Fax: 030 - 25 93 18 86

E-Mail:
checkpoint-praxis@gmx.de

 


 
Diagnostik, Beratung und Behandlung von:

Aphasie
Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen
Dysarthrie/Dysarthrophonie
Dysphagie
Dysphonie
Laryngektomie
LRS/Legasthenie

Myofunktionelle Störungen

(selektiver) Mutismus


Phonetische/Phonologische Störungen
Rhinophonie

Sprachentwicklungsverzögerung


Sprachentwicklungsstörungen
Sprechapraxie
Stottern/Poltern



Aphasie:

Zentrale Sprachstörung nach Schlaganfall, Hirnblutungen, Traumata, Tumoren, bei fortschreitenden Erkrankungen, wie, z.B. Demenz

betroffen sein kann: Sprachverständnis, Wortfindung, Satzbau, Lesen, Schreiben


Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen (AVWS):

Die zentrale Wahrnehmung und Verarbeitung von Höreindrücken ist gestört, die Merkfähigkeit und Unterscheidungsfähigkeit für Sprache kann beeinträchtigt sein

Ursachen können sein: Mittelohrentzündungen; frühkindliche Hirnschädigungen


Dysarthrie/Dysarthrophonie:

Störung des Sprechens, der Atmung und/oder der Stimme;
die Steuerung und Koordination der Sprechorgane und der Muskelgruppen ist gestört

Ursachen können sein: Tumoren; Schlaganfall; ALS, MS, Parkinson


Dysphagie (Schluckstörung):

Der Schluckakt ist gestört, die Störung kann in den verschiedenen Schluckphasen auftreten; dieses Störungsbild kann sich durch häufiges Räuspern, Husten oder/und sich Verschlucken bemerkbar machen


Dysphonie (Stimmstörung):

Eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit durch zu hohe oder zu geringe Spannung im Bereich der Kehlkopfmuskulatur; äußert sich z.B.durch Heiserkeit, Räuspern


Laryngektomie:

Zustand nach Kehlkopfentfernung oder Teilresektion, Ziel der Therapie hierbei ist das Erreichen einer Kommunikationsfähigkeit mittels Geräteversorgung und/oder Erlangen der Ösophagusstimme


LRS/Legasthenie:

Lese- Rechtschreib-Störung, Schwäche beim Erlernen von Lese-,Schreib- und Rechtschreibstrategien die nicht auf eine Beeinträchtigung der geistigen Entwicklung zurückzuführen ist


MFS (Myofunktionelle Störung):

Ungleichgewicht der Muskulatur im Mund-, Zungen- und Wangenbereich, eingeschränkte Zungenbeweglichkeit, unphysiologisches Schluckmuster z.T. tritt ein Lispeln (Sigmatismus) auf


(selektiver) Mutismus:

Eingeschränkte sprachliche Kommunikation bei normaler Sprachentwicklung und intaktem Gehör; Kommunikative Schwierigkeiten in der Öffentlichkeit


Phonetisch/phonologische Störungen:

Störung der Aussprache, z.B. Lispeln (Sigmatismus) und/oder der Lautbildung
(z.B. Kuchen-Tuchen)


Rhinophonie/Rhinolalie:

Näseln; bei fehlerhafter Nasenatmung ist der Stimmklang verändert, die Verständlichkeit kann beeinträchtigt sein

Ursachen können sein: Gaumenspalten; Polypen


Sprachentwicklungsverzögerung (SEV):

Sprachentwicklungsverzögerung, der Rückstand zur normalen Sprachentwicklung beträgt höchsten 6 Monate


Sprachentwicklungsstörungen (SES):

Störung der Wortbedeutung, der Grammatik, des Wortschatzes; der Rückstand zur normalen Sprachentwicklung beträgt 6 Monate oder mehr


Sprechapraxie:

Sprechstörung; die zeitliche Abfolge der geplanten Bewegungen der Sprechmotorik ist betroffen


Stottern:

Redeflussstörung; Wiederholungen, Dehnungen, und/oder Blockaden können auftreten, mimische Mitbewegungen sind möglich


Poltern:

Redeflussstörung; die Sprechgeschwindigkeit ist zu schnell, das Verschlucken von Satzendungen und eine monotone Sprechweise sind charakteristisch